Dienstag, 3. September 2013

Olek über "Freak City"

Freak City - Kathrin Schrocke
 


Preis: 13,90 EUR 

Broschiert: 203 Seiten
Verlag: Sauerlaender Gmbh
 

 
Kurz: 
"
Lea ist hübsch, temperamentvoll - und von Geburt an gehörlos. Als Mika sie zum ersten Mal sieht, zieht ihn das quirlige Mädchen mit der Lockenmähne sofort in ihren Bann. So sehr, dass er beschließt, einen Gebärdensprachkurs zu machen. Familie und Freunde sind skeptisch und bald kommen ihm selbst erste Zweifel. Nie hätte er gedacht, dass die Welt der Gehörlosen eine völlig andere ist als seine. Und plötzlich ist da wieder Sandra, Mikas Exfreundin, über die er nie ganz hinweggekommen ist. Doch Lea hat sich schon in sein Herz geschlichen ...

Die Geschichte und meine Meinung:
Nun ist Mika wieder Single. So schnell geht das. Sandra, seine Ex, hat einfach Schluss gemacht. An einem wunderbaren Tag im Schwimmbad. Doch er kriegt Sandra nicht aus dem Kopf. Das Mädchen mit der schönen Stimme und dem guten Aussehen. Auch seine Familie macht es ihm nicht leicht. Seine kleine Schwester ist genauso, wie Mika in Sandra "verliebt" und sieht es nicht ein, dass die beiden getrennt sind. Mikas Mutter will sie wieder zusammenbringen und sein Vater nervt ihn immer wieder mit seinem Klettersport. Garnicht so einfach für Mika. Gut, dass seine Freunde an seiner Seite sind. Eines Tages, also laufen Mika und seine beiden Kumpels durch die Stadt und pfeifen Mädels hinterher. Und eine hat es den dreien ganz besonders angetan. Ihr flotter Gang, und kein Kommentar oder zumindest ein Wink in ihre Richtung. Aber plötzlich läuft das coole Mädchen einfach über die Straße und wird fast von einem Lkw erwischt. Das finden die Jungs dann doch nicht so cool.

So vergeht das die Zeit und die Sommerferien rücken immer näher. Mika läuft wiedermal durch die Stadt, ohne richtiges Ziel. Dort trifft er Sandra und ihre Freundinnen. Sie ist ihm immer noch nicht aus dem Kopf gegangen. Er folgt ihnen unauffällig... und kommt im "Freak City" an. Das ist ein Café. Ganz genau genommen ein Dunkelcafé. Dort wird man von Blinden bedient, und muss selbst in der Dunkelheit zurechtkommen. Das ist für Mika eine ganz neue Erfahrung, leider kann er sie nicht ganz genießen, da Sandra in seiner Nähe ist und über ihn spricht. Gut, dass sie nicht weiß, dass es Mika ganz in der Nähe ist. Was Sandra dann sagt, macht Mika einerseits Mut, andererseits Angst. Sandra würde ihn immer noch lieben, aber wenn Mika noch eine Chance will muss er sich verändern. Er soll nicht mehr so ein Langweiler sein! 
Wütend und traurig macht sich Mika auf den Weg aus dem Café. Zu seiner Überraschung trifft er das komische Mädchen von letztens wieder. Er versucht ein Gespräch mit ihr, doch sie bleibt stumm. Was ist bloß mit der los? Doch dann kommt ein junger Mann und erklärt Mika, dass Lea, das Mädchen, das er anquatscht, gehörlos ist. Und dann wird Mika einiges klar. Trotzdem versucht er sich mit ihr zu verständigen und erstaunt sich selber, als er das Angebot annimmt, Gebärdensprache zu lernen. Nach und nach lernt er Lea besser kennen, aber was ist mit Sandra?

Ich habe mich sofort in die Geschichte verliebt. Es war einfach nur toll! Der Schreibstil war passend. Die Handlung war spannend und gefühlvoll. Ich hatte viel Spaß bei Lesen, habe über den Verlauf spekuliert und mich gefreut über das, was dann doch passiert ist! Es war auch klasse einfach mal zwischen den Zeilen lesen zu können. Das sagt man ja meistens nur so, oder es ist sehr vorhersehbar und auffällig, was zwischen den Zeilen steht, aber hier war es genau richtig. Man konnte sich seinen Teil zudenken. 
Die Charaktere waren aufeinander angepasst und man merkte, wer Freund und wer Feind ist. Sandra war zwar etwas stereotypisch, aber das hat nicht weiter gestört. Lea hat mich sehr überzeugt und mir gefällt ihre Persönlichkeit sehr! Und da war ich auch stolz auf Mika, der Lea auch mochte.:)

Das Cover zeigt vermutlich Mika und Lea. Echt süß, wie die sich so Unterwasser näher kommen! ^-^
Ich finde das Cover ist nicht gerade der Hit, aber dafür ist es die Geschichte allemal. 

Fazit: ( 5 von 5 Punkten )

Ich empfehle "Freak City" zu lesen. Dieser Roman hat mich sehr überzeugt. Es ist leider nur eine kurze Geschichte, aber es lohnt sich. Ich habe viel dazugelernt. Und danach sogar eine Reportage über Gehörlose geguckt. Es ist auf jeden Fall gut auch mal auf andere Menschen Rücksicht zu nehmen! Und das zeigt dieser Roman eigentlich ganz gut! 

Kommentare:

  1. Wuhuuuu! :) Schön, dass es dir gefallen hat!!
    <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich bin sehr begeistert und kann es nur weiterempfehlen! ^^

      :)



      Löschen
  2. Das ist das einzige Buch, welche die meisten Schüler meiner alten Schule gelesen haben XD Dieses Buch hat uns alle echt mitgerissen, selbst die Lesemuffel^^

    Schön, dass es dir auch supergut gefallen hat^^

    AntwortenLöschen
  3. Das ist doch schön, dass alle mitgelesen haben. :)
    So sollte es doch immer sein!
    :D

    AntwortenLöschen